Tina Muster - Osteopathie Osteopathie Tina Muster Osteopathie Tina Muster ::: Groß-Gerau ::: Osteopathin und Heilpraktikerin

Was ist Osteopathie?

In der osteopathischen Behandlung wird der Patient in seiner Gesamtheit betrachtet, seine Krankheit wird nicht nur auf ein Organ reduziert. Der Osteopath beschäftigt sich nicht mit der Behandlung einzelner Symptome, sondern will immer die Ursache von Symptomen aufspüren und behandeln.

Nach dem osteopathischen Konzept gehen Krankheiten meist Funktions- und Bewegungsstörungen voraus. Werden diese Störungen nicht rechtzeitig behoben, kommt es früher oder später zu einem Schaden an der Struktur, eine Krankheit bricht aus.

Der Osteopath hat in seiner Ausbildung jahrelang seinen Tastsinn geschult und verfügt über eine außergewöhnliche Sensibilität. Diese nutzt er, um Bereiche mit erhöhter Spannung im Körper des Patienten auszumachen. In seiner Diagnose bezieht er alle Systeme des Körpers mit ein, er betrachtet den Patienten als eine Einheit. Hat der Osteopath die Diagnose gestellt, behandelt er den Patienten, indem er physikalische Impulse setzt und Störungen sanft korrigiert. Bei der Behandlung werden die dem Menschen innewohnenden Selbstheilungskräfte wirksam und der Patient kann genesen.

A.T. Still entwickelte ein in sich schlüssiges System, das er auf den Prinzipien der Anatomie, Physiologie und Pathologie aufbaute und nannte es Osteopathie.
Er stellte drei Grundprinzipien auf:

  • Struktur und Funktion beeinflussen sich gegenseitig. Die Funktion beeinflusst die Struktur und macht sie zu dem, was sie ist. Ändert sich die Funktion, so verändert sich auch die Struktur.
  • Der Mensch ist eine Einheit. Körper, Geist und Seele werden in der Osteopathie nicht getrennt.
  • Der Körper verfügt über Selbstheilungskräfte. Noch 4 Wochen nach der Behandlung sind sie für den Heilungsprozess im Körper zuständig.